Dienstag, 13. Februar 2018

Wie zaubern können! Hausschuhe aus Leder selbst genäht



Nähmasté!

Nie hätte ich früher gedacht, dass ich die Hausschuhe meiner Kinder irgendwann selber nähen würde. Noch dazu aus Leder, mit der Nähmaschine!
 

Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Tatsächlich waren aber solche Puschen nach dem Ebook von Klimperklein das Erste überhaupt, was ich genäht habe. (Abgesehen von meinen ersten Nähversuchen als Teenie.) 

Ich wollte eigentlich gar nicht nähen und hatte auch keine Nähmaschine! Ich brauchte und wollte einfach gute, ökologisch und gesundheitlich vertretbare schöne Hausschuhe für meine Kinder.

Und die, die alle Kriterien einigermaßen erfüllten, waren einfach zu teuer.

 Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen

Kinder brauchen Hausschuhe ja nicht nur zuhause, sondern auch in der Kita. Und da ich wegen der ständig wachsenden Kinderfüße mehrmals im Jahr vor diesem Problem stand,  musste einfach eine Lösung her. Also forschte ich nach, ob ich die Hausschuhe für die Kinder nicht selber machen könnte. Zum Glück stieß ich bei der Recherche auf Klimperklein, kaufte das Ebook und lieh mir die Nähmaschine meiner Schwiegermutter. 

Mein erstes Paar sah dank der guten Anleitung kein bißchen weniger gut aus, als das Neueste, das Ihr hier auf den Bildern sehen könnt.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen

 
Die besten Hausschuhe, die es für mich gibt, sind Puschen aus Leder. Beim Baby bleiben sie am Fuß und halten ihn warm. Beim Krabbeln gehen sie auch nicht verloren und machen jede Bewegung mit. Bei den Größeren sind sie bequem beim Spielen am Boden und lassen die Füße beim Laufen so auftreten, als wären sie barfuß. Es staut sich keine Feuchtigkeit (schon mal an einem Turnschläppchen geschnuppert?) und der Fuß kühlt nicht aus. Die beiden letzteren Punkte verstärke ich noch, indem ich Sohlen aus 3mm dickem Wollfilz nach Schnittmuster ausschneide und einlege. Befestigen muss ich diese Sohlen nicht, sie geben dem Schuh sogar noch zusätzliche Stabilität. 




Sowohl beim Wollfilz als auch beim Leder ist mir natürlich die Qualität wichtig. Grade an den Füßen, die Giftstoffe besonders gut aufnehmen, will ich kein Material, das chemisch riecht oder mit Lack zugekleistert ist. Deshalb kommt es für mich auch nicht in Frage, mit Sprühkleber zu arbeiten, wie es im Ebook für Applikationen vorgeschlagen wird! 

Das Leder stammt von Leder Detmer in Hamburg. Das Grüne ist vegetabil gegerbt und kommt aus Schweden. Übrigens kann man bei Detmer eigentlich nur ganze Häute kaufen – das wusste ich am Anfang nicht und war erstmal enttäuscht, dass ich mein Wunschleder nicht haben konnte. (Es sei denn, ich hätte den ganzen Elch 😉 genommen!) Aber dann entdeckte ich die Lederreste – riesige Wühlcontainer – und darin auch das vegetabil gegerbte Leder und genug dünnere Lederreste für die Turnschuhapplikation. Und kam dank Kilopreis auch dem Ziel, Geld zu sparen, ein großes Stück näher.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Natürlich nähe ich mit Ledernadeln, auf einer ganz normalen Nähmaschine. Für die schon etwas ältere Pfaff ist das überhaupt kein Thema. Als Garn empfehle ich nicht das normale Polyestergarn, sondern Nylbond oder einen anderen Nylonfaden. Der ist haltbarer und geht auf keinen Fall auf. Bisher hat sich trotzdem bei einigen Puschen von mir die Naht vorne im Zehenbereich gelöst. Mir ist irgendwann klar geworden, warum: Im Ebook wird empfohlen, von der Mitte aus zu den Seiten zu nähen, deshalb lag der Nahtanfang jeweils im Zehenbereich, wo er stark belastet wird. Inzwischen nähe ich einfach in einem Rutsch durch und nun hält's. 

Abgesehen davon mache ich alles, wie in der genial genauen und detailreichen Anleitung des Klimperklein Ebooks beschrieben.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Die Puschen, die Ihr seht, sind übrigens maßgeschneidert. Auch darauf geht das Ebook ein – mittels der Maße von Spann, Knöchelumfang u.a. ist es nicht schwer, den Schnitt genau auf die Füße anzupassen. Ich mache das immer, da die Kinder schmale, eher flache Füße haben und passende Schuhe einfach besser aussehen (und sitzen!). Im Ebook werden auch verschiedene Applikationen und wie man sie herstellt gezeigt – bei uns gibt es seit jeher aber nur Turnschuhpuschen – weil's einfach cooler ist 😉

Mein erstes Paar Puschen ist jetzt drei Jahre her. Inzwischen gehen bei uns auch klimperkleine Lederpuschen in die Schule. Auch mein Mann trägt welche. Ich durfte damals die geliehene Nähmaschine behalten. Und wagte bald den Schritt, auch andere Kleidungsstücke für die Kinder selbst zu nähen. Und den Rest der Geschichte ahnt Ihr ja bestimmt! Ich nähe immer noch…

Bei allen Shirts, Pullis, Jacken…, die ich inzwischen genäht habe, bleibt es aber doch etwas Besonderes, Schuhe selbst herzustellen. Auch das Material Leder bleibt für mich das "Original". Nichts für Veganer – aber doch etwas sehr Traditionelles und Urmenschliches. 




Ich fühle mich jetzt ein bißchen wie ein Puschenprofi 
(eigentlich fallen mir noch mehr Tipps ein) 
und ich frage mich, was ich mache, wenn meine Kinder keine Puschen mehr brauchen…

Traust Du Dich nun an Puschen heran? 
Ja, tust Du! Unbedingt machen!


Nähmasté!
sagt
Frau von Thümpl

🙏


Schnitt: Ebook "Puschen" von Klimperklein
Leder: Leder Detmer
Filz: 8-natur.de
Garn: Nylbond 




Diesen Post findet Ihr bei Handmade on Tuesday, Creadienstag, Dienstagsdinge, So mach ich das

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen