Dienstag, 13. Februar 2018

Wie zaubern können! Hausschuhe aus Leder selbst genäht



Nähmasté!

Nie hätte ich früher gedacht, dass ich die Hausschuhe meiner Kinder irgendwann selber nähen würde. Noch dazu aus Leder, mit der Nähmaschine!
 

Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Tatsächlich waren aber solche Puschen nach dem Ebook von Klimperklein das Erste überhaupt, was ich genäht habe. (Abgesehen von meinen ersten Nähversuchen als Teenie.) 

Ich wollte eigentlich gar nicht nähen und hatte auch keine Nähmaschine! Ich brauchte und wollte einfach gute, ökologisch und gesundheitlich vertretbare schöne Hausschuhe für meine Kinder.

Und die, die alle Kriterien einigermaßen erfüllten, waren einfach zu teuer.

 Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen

Kinder brauchen Hausschuhe ja nicht nur zuhause, sondern auch in der Kita. Und da ich wegen der ständig wachsenden Kinderfüße mehrmals im Jahr vor diesem Problem stand,  musste einfach eine Lösung her. Also forschte ich nach, ob ich die Hausschuhe für die Kinder nicht selber machen könnte. Zum Glück stieß ich bei der Recherche auf Klimperklein, kaufte das Ebook und lieh mir die Nähmaschine meiner Schwiegermutter. 

Mein erstes Paar sah dank der guten Anleitung kein bißchen weniger gut aus, als das Neueste, das Ihr hier auf den Bildern sehen könnt.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen

 
Die besten Hausschuhe, die es für mich gibt, sind Puschen aus Leder. Beim Baby bleiben sie am Fuß und halten ihn warm. Beim Krabbeln gehen sie auch nicht verloren und machen jede Bewegung mit. Bei den Größeren sind sie bequem beim Spielen am Boden und lassen die Füße beim Laufen so auftreten, als wären sie barfuß. Es staut sich keine Feuchtigkeit (schon mal an einem Turnschläppchen geschnuppert?) und der Fuß kühlt nicht aus. Die beiden letzteren Punkte verstärke ich noch, indem ich Sohlen aus 3mm dickem Wollfilz nach Schnittmuster ausschneide und einlege. Befestigen muss ich diese Sohlen nicht, sie geben dem Schuh sogar noch zusätzliche Stabilität. 




Sowohl beim Wollfilz als auch beim Leder ist mir natürlich die Qualität wichtig. Grade an den Füßen, die Giftstoffe besonders gut aufnehmen, will ich kein Material, das chemisch riecht oder mit Lack zugekleistert ist. Deshalb kommt es für mich auch nicht in Frage, mit Sprühkleber zu arbeiten, wie es im Ebook für Applikationen vorgeschlagen wird! 

Das Leder stammt von Leder Detmer in Hamburg. Das Grüne ist vegetabil gegerbt und kommt aus Schweden. Übrigens kann man bei Detmer eigentlich nur ganze Häute kaufen – das wusste ich am Anfang nicht und war erstmal enttäuscht, dass ich mein Wunschleder nicht haben konnte. (Es sei denn, ich hätte den ganzen Elch 😉 genommen!) Aber dann entdeckte ich die Lederreste – riesige Wühlcontainer – und darin auch das vegetabil gegerbte Leder und genug dünnere Lederreste für die Turnschuhapplikation. Und kam dank Kilopreis auch dem Ziel, Geld zu sparen, ein großes Stück näher.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Natürlich nähe ich mit Ledernadeln, auf einer ganz normalen Nähmaschine. Für die schon etwas ältere Pfaff ist das überhaupt kein Thema. Als Garn empfehle ich nicht das normale Polyestergarn, sondern Nylbond oder einen anderen Nylonfaden. Der ist haltbarer und geht auf keinen Fall auf. Bisher hat sich trotzdem bei einigen Puschen von mir die Naht vorne im Zehenbereich gelöst. Mir ist irgendwann klar geworden, warum: Im Ebook wird empfohlen, von der Mitte aus zu den Seiten zu nähen, deshalb lag der Nahtanfang jeweils im Zehenbereich, wo er stark belastet wird. Inzwischen nähe ich einfach in einem Rutsch durch und nun hält's. 

Abgesehen davon mache ich alles, wie in der genial genauen und detailreichen Anleitung des Klimperklein Ebooks beschrieben.


Hausschuhe selber nähen: Klimperkleine Lederpuschen


Die Puschen, die Ihr seht, sind übrigens maßgeschneidert. Auch darauf geht das Ebook ein – mittels der Maße von Spann, Knöchelumfang u.a. ist es nicht schwer, den Schnitt genau auf die Füße anzupassen. Ich mache das immer, da die Kinder schmale, eher flache Füße haben und passende Schuhe einfach besser aussehen (und sitzen!). Im Ebook werden auch verschiedene Applikationen und wie man sie herstellt gezeigt – bei uns gibt es seit jeher aber nur Turnschuhpuschen – weil's einfach cooler ist 😉

Mein erstes Paar Puschen ist jetzt drei Jahre her. Inzwischen gehen bei uns auch klimperkleine Lederpuschen in die Schule. Auch mein Mann trägt welche. Ich durfte damals die geliehene Nähmaschine behalten. Und wagte bald den Schritt, auch andere Kleidungsstücke für die Kinder selbst zu nähen. Und den Rest der Geschichte ahnt Ihr ja bestimmt! Ich nähe immer noch…

Bei allen Shirts, Pullis, Jacken…, die ich inzwischen genäht habe, bleibt es aber doch etwas Besonderes, Schuhe selbst herzustellen. Auch das Material Leder bleibt für mich das "Original". Nichts für Veganer – aber doch etwas sehr Traditionelles und Urmenschliches. 




Ich fühle mich jetzt ein bißchen wie ein Puschenprofi 
(eigentlich fallen mir noch mehr Tipps ein) 
und ich frage mich, was ich mache, wenn meine Kinder keine Puschen mehr brauchen…

Traust Du Dich nun an Puschen heran? 
Ja, tust Du! Unbedingt machen!


Nähmasté!
sagt
Frau von Thümpl

🙏


Schnitt: Ebook "Puschen" von Klimperklein
Leder: Leder Detmer
Filz: 8-natur.de
Garn: Nylbond 




Diesen Post findet Ihr bei Handmade on Tuesday, Creadienstag, Dienstagsdinge, So mach ich das

Dienstag, 30. Januar 2018

Ponyvän – ein Kimperklein-Hoodie

Nähmasté!

Vän heißt auf Schwedisch Freund. Ein "Ponyvän" ist mein wunderbares Fräulein schon von klein auf, jetzt wird der Traum Wirklichkeit und sie lernt reiten auf Island-Ponies.




Ich habe meine Ponyvän-Zeit schon hinter mir, lerne aber meine neue Kamera kennen. Wie Ihr seht, hab ich den Bogen noch nicht ganz raus. Hihi.


Klimperklein Hoodie aus Ponyvän von Lillestoff


Ich finde aber, mehr als einmal sollte man ein Kind nicht für Tragefotos strapazieren. Wenn der Moment da ist, muss es innerhalb weniger Minuten passieren und was dann nicht im Kasten ist, hat die Chance verpasst.


Klimperklein Hoodie aus Ponyvän von Lillestoff



Deshalb bleibt es bei diesen Bildern, die nicht scharf sind.
 Den Hoodie und den Moment mag ich zu gerne um ihn Euch nicht zu zeigen. 

Kurz bevor der Moment vorbei war, sind wir noch ans Licht gegangen. Da klappte es mit der Schärfe besser.


Klimperklein Hoodie aus Ponyvän von Lillestoff


Genäht habe ich aus dem Stoff "Ponyvän" von Lillestoff einen Hoodie aus dem Klimperklein-Buch. Man kann ihn in verschiedenen Varianten nähen, mit verschiedenen Kapuzen, verschiedenen Taschen und auch als Kleid (die Kleidversion hab ich mal auf Instagram gezeigt).


Klimperklein Hoodie aus Ponyvän von Lillestoff


Ich habe mich für die Astronautenkapuze mit Bündchen entschieden und für gar keine Tasche.
Der Jeansjersey fällt so schön und passt so gut zum Schnitt. Meine absolute Empfehlung!

Das passende Bündchen gabs bei Glücksmarie, obwohl von einem anderen Hersteller, harmoniert es bestens mit den glitzernden Dreiecken.


Klimperklein Hoodie aus Ponyvän von Lillestoff


Bald wird es draußen wieder heller und ich übe fleißig ;-)
Ich bin gespannt, wie es mit den Selbstportraits klappen wird.
Wunderbar ist auf jeden Fall, wie aus dem Hobby Nähen dauernd neue Hobbies wachsen.

Meditieren, Bloggen, Fotografieren – mal sehen, was noch alles kommt!
Es gibt viel zu lernen.
Ich packe es an.

Ganz entspannt natürlich 😊

Nähmasté!  

sagt Eure 
Frau von Thümpl

🙏


Stoff: Ponyvän, Design von Nestgezwitscher, Lillestoff, gibt's hier
Bündchen: Glücksmarie, gibt's da
Schnitt: Klimperklein-Buch, dieses hier






Mittwoch, 20. Dezember 2017

Alice von Prülla – Boardercross

Nähmasté!


Heute nur eine kurze Meldung von mir. 
Es ist Weihnachtswoche, mein Liebster hat Geburtstag und alle Welt hat alle Hände voll zu tun.

Auch ich.


Alice von Prülla in Lillestoff: Boardercross gezeigt von Frau von Thümpl


Die genähten Weihnachtsgeschenke sind zwar alle schon fertig. Ich war aber gerade so im Schwung – da habe ich noch zwei UFOS aus der Versenkung gehoben. Zwei Unvollendete also.  

Für meinen Liebsten hatte ich letztes Jahr einen ganz tollen Kuscheljersey vom Stoffbüro besorgt, aus dem ich ihm zu Weihnachten etwas nähen wollte. 
Zugeschnitten hatte ich es noch, dann war schon Weihnachten. Tja.

Gestern, also ungefähr ziemlich genau ein Jahr später, habe ich es spontan fertig genäht.
 Das ging schnell wie nie. Wegen des besagten Schwunges. 

Das zweite Ufo war Alice. Alice, der Oversize-Fledermaus-Pulli.


Alice von Prülla in Lillestoff: Boardercross gezeigt von Frau von Thümpl


Der war eigentlich gar kein richtiges Ufo. 
Er war fix und fertig genäht, aus dem tollen Boardercross von Lillestoff.
Aber unten war ein Bündchen dran, das war zu wenig dehnbar. 
Vor einem Jahr wusste ich noch nicht, dass ich Bündchen unten dran sowieso nicht ausstehen kann.
Und Oversize und Fledermaus – das habe ich erst später durch Frau Mona schätzen gelernt (siehst du  hier und da)

Ich hab ihn nie angezogen. Aber irgendwas würde man noch draus machen können. Ich wusste nur nicht genau, was. Für Frühling und Sommer taugte das Muster sowieso nicht. 

Jetzt, auch ungefähr ein Jahr später, war es ganz einfach:
Bündchen ab, gesäumt, fertig! 


Alice von Prülla in Lillestoff: Boardercross gezeigt von Frau von Thümpl


So ist das nach einem Nähjahr: Was ich das Jahr davor noch nicht schaffte, gelingt mir nun ganz nebenbei, und Lösungen, die ich noch nicht wusste, sind mir nun sonnenklar.

Ich habe dazugelernt, beim Nähen, das mich das vergangene Jahr echt glücklich gemacht hat. 

Nicht nur das Nähen 😉 
Aber das, mit dem ganzen Drumherum – Stoffe, Menschen, Blogs und Events – war ein großer Teil meines Glücks, und dafür bin ich dankbar!

🙏

Ach, eine Sache, die ich mir dieses Jahr unbedingt noch vorgenommen hatte, war: 
Beim Me Made Mittwoch dabei zu sein. 

War aber knapp, gebe ich zu!  

Sehr toll. Ich bin zufrieden! 
2018 geht das dann so weiter! 

Ich wünsch Euch was!
Wie schaut Ihr auf Euer Nähjahr zurück? 
Ist da Dankbarkeit, Zufriedenheit oder eher Frust? 

Nähmasté
sagt
Eure
Frau von Thümpl


Schnitt: Alice von Prülla
Stoff: Boardercross von Lillestoff 
(ich glaube, den soll es bald in einer anderen Farbkombi wieder geben)

Dieser Post ist auch bei den Lille-Lieblinks




Alice von Prülla in Lillestoff: Boardercross gezeigt von Frau von Thümpl


Mittwoch, 29. November 2017

Minna von Fadenkäfer – lange Kinderjacke aus Doubleface Steppsweat

Nähmasté!

Weil sie aus allen Strick- und Hoodiejacken rausgewachsen ist, habe ich meiner Tochter einen schönen Steppsweat bestellt, der eine goldene und eine blaue Seite mit goldenem Muster hat. 

Eigentlich dachte ich daran, ihr eine Collegejacke oder einen Blouson daraus zu nähen,
 aber die Entscheidung der Tochter war schon gefallen. 
Sie wollte eine lange Jacke. 


Minna von Fadenkäfer, lange Kinderjacke


Ich wusste, woran sie dachte – ich habe einen Opal Coatigan, den die Kinder sehr gern mögen (leider aus der Zeit vor diesem Blog, aber den Schnitt kann man hier sehen) und trage ihn eigentlich ständig. So etwas sollte es sein. Was zum Einkuscheln, was gleichzeitig auch schick ist. 
Draußen ein Mantel, drinnen eine Hausjacke.

Da es den Opal nicht für Kinder gibt, habe ich mich auf die Suche nach dem passenden Schnittmuster gemacht. Ava von Hedi näht gefiel mir, hätte wegen des weiten Ärmelansatzes wohl nicht unter die Winterjacke gepasst, 
der Basic-Strickmantel von Kibadoo hätte es werden können, 
entscheiden habe ich mich schließlich aber für die Minna von Fadenkäfer.  


Minna von Fadenkäfer, lange Kinderjacke


Obwohl das Fräulein insgesamt recht schmal ist, habe ich mich an der Körpergröße (140) orientiert, was sich als passend herausgestellt hat. Was mich wundert, ist, dass die Länge bei den größeren Größen nicht mehr zunimmt. Ich hatte aber Order, die Jacke sollte langlang werden und habe sie daher um einige Zentimeter verlängert. 

Die Taschen habe ich nach Anleitung gemacht (es gibt da noch eine andere Art, sie zuzuschneiden und zu verarbeiten, zu sehen bei Jafi– auch nicht schlecht!) und mich entschieden, dort die goldene Innenseite als rechte Seite zu nehmen. 

Überhaupt – bei Stoffen mit verschiedenen Seiten ("Doubleface") stellt sich die Frage, welche Farbe das Garn haben soll. Erst hatte ich blau eingefädelt, aber das sah man auf der goldenen Seite natürlich sehr, und bei einer offenen Jacke spielt das eine Rolle. Gerade rechtzeitig noch fiel mir ein, dass ich eine Rolle goldenes Bauschgarn besitze – kommt gut, oder?


Minna von Fadenkäfer, lange Kinderjacke


Und da die goldenen Nähte mir so gefallen, war es auch nicht schlimm, dass die Jacke bei der ersten Anprobe "kein bisschen kürzer" werden durfte und die Ärmel eigentlich auch ein nicht sehr auf Zuwachs bemessen waren – ich habe einfach nicht gesäumt und die goldenen Nähte bilden nun einen schönen Abschluss. 

Bleibt noch zu erwähnen, dass ich bei Projekten wie diesem, die das Potential von gewellten Nähten mit sich bringen, immer mit dem Obertransportfuß absteppe. In diesem Fall rund um die Blende. 


Minna von Fadenkäfer, lange Kinderjacke


Ach, Strickjacken und Co machen mir richtig Spaß!
Die Tochter will sowieso noch eine.
Und ich auch. Vielleicht die große Minna? Oder Opal? 
Am besten beide. 

🙏

Nähmasté!
Mit Verneigung:

Eure
Frau von Thümpl

Stoff: Doubleface Steppsweat von Swafing
Schnitt: Minna von Fadenkäfer

Diesen Post findet Ihr auch bei made4girls

Donnerstag, 16. November 2017

Die Ärmel von Frau Edda und: 40 Tage Meditieren



Nähmasté!

 Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Ich war beim Probenähen der langen Ärmel von Frau Edda dabei. Eigentlich dachten alle – vor allem wahrscheinlich Nina von Hedi näht selbst – das würde ganz schnell gehen. Aber auch Ärmel müssen so lange entwickelt werden, bis sie gut sitzen und das bei allen.

Bis es soweit war, sind nun doch einige Wochen vergangen. Genauer gesagt, etwas mehr oder weniger als 40 Tage. Jetzt ist das Probenähen beendet und die Ärmel von Frau Edda sind da!


 Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Und noch eine Phase ging zeitgleich zuende: Ich habe - zum wiederholten Mal – an einer Global Sadhana teilgenommen, einer „weltweiten Meditation“. 

Dafür verabreden sich Yogis und Yoginis aus aller Welt, eine bestimmte Meditation für 40 Tage zu praktizieren. Austausch erfolgt über soziale Netzwerke – wie beim Nähen.
Ja, nicht nur #nähenverbindet! (Aber auch sehr! ) 😍

 Organisiert wird das Ganze in meinem Fall von Spirit Voyage, genauer gesagt von der so herzlichen wie witzigen Simranpreet Kaur. Die Meditationen kommen alle aus dem Kundalini Yoga, wie es nach Yogi Bhajan gelehrt wird. "Meinem" Yoga.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Ich liebe Kundalini Yoga. Ich hatte das Glück, mich mit dieser Yogaform gründlich in einer Yogaschule bekannt zu machen, vor 15 Jahren schon.
Die verschieden Atemformen, das Mantra-Singen und die dynamischen Körperübungen können anfangs schon ein wenig fremd wirken. Links einatmen, rechts aus? Den Nabel pumpen?
Doch, gewundert habe ich mich damals schon.

Aber abschrecken konnte mich das nicht. Mich hat weniger beeindruckt, was ich da Ulkiges machen soll, als die Tatsache, wie unglaublich anders ich mich danach gefühlt habe. Und sogar aussah. Die Wirkung hat mich überzeugt. Nach der ersten Stunde war klar, dass ich "es" gefunden hatte.

Die Körperübungen (jepp, sie heißen Asanas) gehören also schon lange zu meinem Leben. Dank der Global Sadhana jetzt insbesondere die Meditationen. Kundalini Yoga Meditationen sind häufig nicht stilles Sitzen, sondern benutzen den ganzen Körper, in Bewegung. Mir kommt das entgegen.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Warum meditiert man gleich noch?
Ich tue es, um mein Gehirn aufzuräumen, um in Kontakt mit mir selbst zu kommen und um meine Handlungsspielräume zu erweitern. Es ist wie ein Gebet, mit dem ich mir bewusst ein Ziel setze, das ich dann in mein Nervensystem "einarbeite".

Und warum 40 Tage?
40 Tage sind ein Zeitraum, in dem sich etwas verändern kann, etwas reifen kann, sich eine Erneuerung verankern kann. Nicht nur wird in den Religionen 40 Tage gefastet oder getrauert, auch Fitness-Programme dauern 40 Tage oder Ernährungsumstellungen ("40 Tage ohne Zucker"). Auch Hochleistungssportler oder Tänzer arbeiten mit diesem Zeitraum, um Bewegungsabläufe "im Schlaf" zu beherrschen.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Jo, und ich habe 40 Tage lang täglich (meistens morgens um 6) meine Arme für 23 Minuten abwechselnd waagrecht und im 60 Grad-Winkel in die Luft gehalten (ohne Absetzen, mhm!)
und dazu ein Mantra gesungen.
(Dabei half ein ziemlich cooles Lied, das mehr an Afrodance als an einen Raum der Stille erinnert!)
Adays Tisay Adays.

Und wieder mal gesehen, wie stark ich bin. Denn wer hätte gedacht, das das überhaupt geht? Stark, auch im Willen. Keinen Tag auszulassen. Und zu beobachten, was mich schwächt und wie ich auf Herausforderung reagiere… 

Verrückt nicht wahr? :-D Nein, gar nicht! Es ist nur eine uralte Technik, mit dem, was sowieso da ist – Körper und Geist – zu arbeiten.  Um sich so glücklich wie möglich zu fühlen.
Und glaubt mir: Da geht einiges!

Und wie schließt sich nun der Kreis zu Frau Edda? Ärmel und Arme! Und beides hat nun „fertig!“ 
Yeah! Und beides ist schön, und bei beidem war ich sehr gerne dabei.

 💓

Und wie ist es bei Euch? Ist Nähen Euer Yoga, wie man so schön sagt?
Oder habt Ihr in Eurem Leben auch beides, Nähen UND Yoga?  

Sat nam und Nähmasté!

🙏

Frau von Thümpl


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Die Ärmel von Frau Edda könnt Ihr Euch kostenlos in der Hedi näht Facebook-Gruppe 
Hedi Nähtreff runterladen.
 Ab nächste Woche dann auch im Hedi näht-Shop.


Schnitt: Frau Edda von Hedi näht mit Ärmel Erweiterung
(zum Testen zur Verfügung gestellt von Hedi näht) 
Stoff: Modal-Sweat aus dem Nähzimmer Hamburg
Vögel: Budschi und Fridschi

Wer sich für die Global Sadhana interessiert, findet sie bei 
Spirit Voyage (auf Englisch)
Die nächste startet im Januar 2018.


Diesen Post findet Ihr auch bei RUMS








Samstag, 4. November 2017

Edda von Hedi näht – jetzt gibt's dazu Ärmel!

Nähmasté!

Edda ist ein beliebter Schnitt von Hedi näht. 
Ein cooles, schnell zu nähendes Sommer-Shirt aus nur zwei Teilen.

Damit man Edda auch im Winter tragen kann, gibt es dazu – jetzt neu – lange Ärmel!


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Wir haben sie schon getestet: Das Fräulein Thümpl freut sich über ein Shirt und ich mich darüber, wie schnell es zugeschnitten und genäht war. 

Auch darüber, dass ein Rest-Stück Stoff, das ich beim Lillestoff-Festival aus einer riesigen Kiste gefischt habe, groß genug war. Zumindest für den Shirt-Teil 😉
Wenn die Kinder größer werden, ist das nämlich nicht immer so.

Der Stoff heißt Swalwön, leider habe ich keine Großaufnahme gemacht. Es gibt ihn als zweite Wahl noch hier. (Bisher habe ich mit 2.Wahl-Stoffen von Lillestoff nur gute Erfahrungen gemacht.)


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Das kostenlose Ärmel-Add-on gibt's zum Runterladen in Hedinähts Facebook-Gruppe Hedi Nähtreff. Dorthin zu kommen lohnt sich – nicht nur wegen der Ärmel, sondern weil es dort einfach nett ist. 
Bald gibt's die Ärmel dann auch im Hedi näht Shop.




Inzwischen ist es ja schon deutlich kühler als auf den Bildern von Mitte Oktober. Heute hat das Fräulein zum ersten Mal eines ihrer langärmeligen Wolle-Seide-Shirts unter ihrer Langarm-Edda, und da die überall schön luftig sitzt, schiebt sich nichts hoch oder wird zu eng. Damit hat sie den echten "Winter"-Test bestanden. Wir tragen nämlich im Winter gern Wollunterwäsche drunter.

Und für mich persönlich das Beste – die Ärmel gibt es bald auch für die große Frau Edda. Die zeige ich Euch dann auch! 


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Viel mehr als lange Ärmel wünscht sich das Fräulein von Thümpl einen Hund. Der hier gehört nämlich leider nicht uns, sondern unserer lieben Omama und wohnt, ganz weit weg von Hamburg, in Würzburg. 


Auf bald und Nähmasté
sagt
Frau von Thümpl

💛

Schnitt: Edda von Hedi näht mit kostenlosem Ärmel-Add-on
(zum Testen zur Verfügung gestellt von Hedi näht) 
Stoff Shirt: Swalwön von Lillestoff, 2. Wahl
Stoff Ärmel: Stoffrest aus meinem Fundus

Diesen Post findet Ihr auch bei Kiddikram

Donnerstag, 2. November 2017

Frau Mona von fritziSchnittreif – die Zweite

Nähmasté! 

Da war ein Stoff im Regal, der wusste genau, was er werden wollte. 
Frau Mona, so was von klar. 

Nur ich war noch unentschlossen und ließ ihn warten. 
Den ganzen Sommer lang. 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Bei meiner ersten Frau Mona war ich nämlich am Anfang noch ganz schön skeptisch – zu sehen und lesen hier.

Obwohl Stoff, Paspel und Schnitt einfach harmonierten
und ich bei Lillestoff sogar in die Lillelieblinks von Lillestoff gewählt wurde (hurra!)

dauerte es noch eine ganze Weile, bis ich eines Tages an einem Spiegel vorbeiging, 
die Frau Mona sah 
und wirklich erkannte: Mann, was für ein saucooles Teil! 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Auf diesen Moment hatte das Stöffchen geduldig gewartet. Wir waren endlich derselben Meinung: 
Frau Mona, so was von klar. 
Ein dünner, aber kuschlig angerauter Sweat von Atelier Brunette ist es.  
"Twinkle Grey" – pudriges Grau, rosa Sprenkel, Glitzer – klar, dass ich den haben musste. 😜 


Frau Mona in Sweat von Atelier Brunette


Also Stoff geschnappt, Schnitt drauf geworfen und losgenäht. Das Tolle am Wiederholungs-Nähen ist, dass man keine Vorbereitungen mehr treffen muss – alles ist ja schon da. 

Nur eine Sache habe ich an meiner zweiten Frau Mona geändert: Diese hat statt des Bauchbündchens einen einfachen Saum. Ich merke immer mehr, dass ich Bündchen am Bauch nicht mag und mich damit gestaucht und eingeengt fühle. Es macht total Sinn für mich, sämtliche Sweater ohne Bündchen zu nähen, ich fühle mich viel besser angezogen. 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Ich mag es ja, ganz alltagstauglich gekleidet zu sein, mit der kleinen Prise Glitzer oder anderem Tüdelüüt, der nicht gleich auffällt, aber diesen "feinen Unterschied" macht 😉

Die Fotos habe ich übrigens vor 2 Wochen, also Mitte Oktober gemacht. Ich wollte sie gar nicht verwenden, weil ich unzufrieden war. Gesicht, Bildqualität, blabla. 

Aber dieses Grün, diese Blüten! Inzwischen trage ich Winterjacke! 
Weg mit dem Perfektionismus, ich will dieses ganz spätsommerliche Licht einfach hier aufbewahren. 

Passt schon so! 
💜

Diesen Post findet Ihr auch bei RUMS

Nähmasté und
"be yourself"

sagt 
Frau von Thümpl


🙏











Mittwoch, 25. Oktober 2017

Minutenmütze Klimperklein und ein "Schali"


Nähmasté!

Auch wenn man Shirts, Sweater, Kleider und Hosen näht, kommt immer wieder der Moment, wo man das klassische "erste Jersey-Projekt" wieder nähen darf. 

Mütze und Halssocke, bei uns liebevoll "Schali" genannt…




Der junge Lord von Thümpl war einfach aus der alten Kombi herausgewachsen. 
Und dann war da ein nicht sehr hoher Streifen aus dem Jungsglückspaket von Lillestoff, den er gleich an sein Herz gedrückt hat. 
Genau ausreichend für Mütze und Schali. 





Anfang Oktober konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, dass man irgendwann wieder Mützen braucht. Aber nun ist Schwimmkurs, und da passt so eine wärmende Hülle bestens, grade bei Herren, die sich nicht föhnen und es nicht mögen, wenn die Jacke zu hoch zugezogen wird.

😊




Mütze: 
Schnitt: Minutenmütze von Klimperklein zum Wenden (Ebook)
Stoff: Bears von Lillestoff, Innenseite Rest von anderem Projekt

Halssocke:
Eigenbau (Mützenweite plus 2-3 cm, 25 cm hoch)
Stoff: siehe oben


Nähmasté 
es verneigt sich
Frau von Thümpl

🙏