Donnerstag, 16. November 2017

Die Ärmel von Frau Edda und: 40 Tage Meditieren



Nähmasté!

 Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Ich war beim Probenähen der langen Ärmel von Frau Edda dabei. Eigentlich dachten alle – vor allem wahrscheinlich Nina von Hedi näht selbst – das würde ganz schnell gehen. Aber auch Ärmel müssen so lange entwickelt werden, bis sie gut sitzen und das bei allen.

Bis es soweit war, sind nun doch einige Wochen vergangen. Genauer gesagt, etwas mehr oder weniger als 40 Tage. Jetzt ist das Probenähen beendet und die Ärmel von Frau Edda sind da!


 Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Und noch eine Phase ging zeitgleich zuende: Ich habe - zum wiederholten Mal – an einer Global Sadhana teilgenommen, einer „weltweiten Meditation“. 

Dafür verabreden sich Yogis und Yoginis aus aller Welt, eine bestimmte Meditation für 40 Tage zu praktizieren. Austausch erfolgt über soziale Netzwerke – wie beim Nähen.
Ja, nicht nur #nähenverbindet! (Aber auch sehr! ) 😍

 Organisiert wird das Ganze in meinem Fall von Spirit Voyage, genauer gesagt von der so herzlichen wie witzigen Simranpreet Kaur. Die Meditationen kommen alle aus dem Kundalini Yoga, wie es nach Yogi Bhajan gelehrt wird. "Meinem" Yoga.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Ich liebe Kundalini Yoga. Ich hatte das Glück, mich mit dieser Yogaform gründlich in einer Yogaschule bekannt zu machen, vor 15 Jahren schon.
Die verschieden Atemformen, das Mantra-Singen und die dynamischen Körperübungen können anfangs schon ein wenig fremd wirken. Links einatmen, rechts aus? Den Nabel pumpen?
Doch, gewundert habe ich mich damals schon.

Aber abschrecken konnte mich das nicht. Mich hat weniger beeindruckt, was ich da Ulkiges machen soll, als die Tatsache, wie unglaublich anders ich mich danach gefühlt habe. Und sogar aussah. Die Wirkung hat mich überzeugt. Nach der ersten Stunde war klar, dass ich "es" gefunden hatte.

Die Körperübungen (jepp, sie heißen Asanas) gehören also schon lange zu meinem Leben. Dank der Global Sadhana jetzt insbesondere die Meditationen. Kundalini Yoga Meditationen sind häufig nicht stilles Sitzen, sondern benutzen den ganzen Körper, in Bewegung. Mir kommt das entgegen.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Warum meditiert man gleich noch?
Ich tue es, um mein Gehirn aufzuräumen, um in Kontakt mit mir selbst zu kommen und um meine Handlungsspielräume zu erweitern. Es ist wie ein Gebet, mit dem ich mir bewusst ein Ziel setze, das ich dann in mein Nervensystem "einarbeite".

Und warum 40 Tage?
40 Tage sind ein Zeitraum, in dem sich etwas verändern kann, etwas reifen kann, sich eine Erneuerung verankern kann. Nicht nur wird in den Religionen 40 Tage gefastet oder getrauert, auch Fitness-Programme dauern 40 Tage oder Ernährungsumstellungen ("40 Tage ohne Zucker"). Auch Hochleistungssportler oder Tänzer arbeiten mit diesem Zeitraum, um Bewegungsabläufe "im Schlaf" zu beherrschen.


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Jo, und ich habe 40 Tage lang täglich (meistens morgens um 6) meine Arme für 23 Minuten abwechselnd waagrecht und im 60 Grad-Winkel in die Luft gehalten (ohne Absetzen, mhm!)
und dazu ein Mantra gesungen.
(Dabei half ein ziemlich cooles Lied, das mehr an Afrodance als an einen Raum der Stille erinnert!)
Adays Tisay Adays.

Und wieder mal gesehen, wie stark ich bin. Denn wer hätte gedacht, das das überhaupt geht? Stark, auch im Willen. Keinen Tag auszulassen. Und zu beobachten, was mich schwächt und wie ich auf Herausforderung reagiere… 

Verrückt nicht wahr? :-D Nein, gar nicht! Es ist nur eine uralte Technik, mit dem, was sowieso da ist – Körper und Geist – zu arbeiten.  Um sich so glücklich wie möglich zu fühlen.
Und glaubt mir: Da geht einiges!

Und wie schließt sich nun der Kreis zu Frau Edda? Ärmel und Arme! Und beides hat nun „fertig!“ 
Yeah! Und beides ist schön, und bei beidem war ich sehr gerne dabei.

 💓

Und wie ist es bei Euch? Ist Nähen Euer Yoga, wie man so schön sagt?
Oder habt Ihr in Eurem Leben auch beides, Nähen UND Yoga?  

Sat nam und Nähmasté!

🙏

Frau von Thümpl


Frau Edda mit Ärmeln von Hedinäht


Die Ärmel von Frau Edda könnt Ihr Euch kostenlos in der Hedi näht Facebook-Gruppe 
Hedi Nähtreff runterladen.
 Ab nächste Woche dann auch im Hedi näht-Shop.


Schnitt: Frau Edda von Hedi näht mit Ärmel Erweiterung
(zum Testen zur Verfügung gestellt von Hedi näht) 
Stoff: Modal-Sweat aus dem Nähzimmer Hamburg
Vögel: Budschi und Fridschi

Wer sich für die Global Sadhana interessiert, findet sie bei 
Spirit Voyage (auf Englisch)
Die nächste startet im Januar 2018.


Diesen Post findet Ihr auch bei RUMS








Samstag, 4. November 2017

Edda von Hedi näht – jetzt gibt's dazu Ärmel!

Nähmasté!

Edda ist ein beliebter Schnitt von Hedi näht. 
Ein cooles, schnell zu nähendes Sommer-Shirt aus nur zwei Teilen.

Damit man Edda auch im Winter tragen kann, gibt es dazu – jetzt neu – lange Ärmel!


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Wir haben sie schon getestet: Das Fräulein Thümpl freut sich über ein Shirt und ich mich darüber, wie schnell es zugeschnitten und genäht war. 

Auch darüber, dass ein Rest-Stück Stoff, das ich beim Lillestoff-Festival aus einer riesigen Kiste gefischt habe, groß genug war. Zumindest für den Shirt-Teil 😉
Wenn die Kinder größer werden, ist das nämlich nicht immer so.

Der Stoff heißt Swalwön, leider habe ich keine Großaufnahme gemacht. Es gibt ihn als zweite Wahl noch hier. (Bisher habe ich mit 2.Wahl-Stoffen von Lillestoff nur gute Erfahrungen gemacht.)


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Das kostenlose Ärmel-Add-on gibt's zum Runterladen in Hedinähts Facebook-Gruppe Hedi Nähtreff. Dorthin zu kommen lohnt sich – nicht nur wegen der Ärmel, sondern weil es dort einfach nett ist. 
Bald gibt's die Ärmel dann auch im Hedi näht Shop.




Inzwischen ist es ja schon deutlich kühler als auf den Bildern von Mitte Oktober. Heute hat das Fräulein zum ersten Mal eines ihrer langärmeligen Wolle-Seide-Shirts unter ihrer Langarm-Edda, und da die überall schön luftig sitzt, schiebt sich nichts hoch oder wird zu eng. Damit hat sie den echten "Winter"-Test bestanden. Wir tragen nämlich im Winter gern Wollunterwäsche drunter.

Und für mich persönlich das Beste – die Ärmel gibt es bald auch für die große Frau Edda. Die zeige ich Euch dann auch! 


Edda von Hedi näht mit langen Ärmeln / Ärmel Add-on


Viel mehr als lange Ärmel wünscht sich das Fräulein von Thümpl einen Hund. Der hier gehört nämlich leider nicht uns, sondern unserer lieben Omama und wohnt, ganz weit weg von Hamburg, in Würzburg. 


Auf bald und Nähmasté
sagt
Frau von Thümpl

💛

Schnitt: Edda von Hedi näht mit kostenlosem Ärmel-Add-on
(zum Testen zur Verfügung gestellt von Hedi näht) 
Stoff Shirt: Swalwön von Lillestoff, 2. Wahl
Stoff Ärmel: Stoffrest aus meinem Fundus

Diesen Post findet Ihr auch bei Kiddikram

Donnerstag, 2. November 2017

Frau Mona von fritziSchnittreif – die Zweite

Nähmasté! 

Da war ein Stoff im Regal, der wusste genau, was er werden wollte. 
Frau Mona, so was von klar. 

Nur ich war noch unentschlossen und ließ ihn warten. 
Den ganzen Sommer lang. 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Bei meiner ersten Frau Mona war ich nämlich am Anfang noch ganz schön skeptisch – zu sehen und lesen hier.

Obwohl Stoff, Paspel und Schnitt einfach harmonierten
und ich bei Lillestoff sogar in die Lillelieblinks von Lillestoff gewählt wurde (hurra!)

dauerte es noch eine ganze Weile, bis ich eines Tages an einem Spiegel vorbeiging, 
die Frau Mona sah 
und wirklich erkannte: Mann, was für ein saucooles Teil! 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Auf diesen Moment hatte das Stöffchen geduldig gewartet. Wir waren endlich derselben Meinung: 
Frau Mona, so was von klar. 
Ein dünner, aber kuschlig angerauter Sweat von Atelier Brunette ist es.  
"Twinkle Grey" – pudriges Grau, rosa Sprenkel, Glitzer – klar, dass ich den haben musste. 😜 


Frau Mona in Sweat von Atelier Brunette


Also Stoff geschnappt, Schnitt drauf geworfen und losgenäht. Das Tolle am Wiederholungs-Nähen ist, dass man keine Vorbereitungen mehr treffen muss – alles ist ja schon da. 

Nur eine Sache habe ich an meiner zweiten Frau Mona geändert: Diese hat statt des Bauchbündchens einen einfachen Saum. Ich merke immer mehr, dass ich Bündchen am Bauch nicht mag und mich damit gestaucht und eingeengt fühle. Es macht total Sinn für mich, sämtliche Sweater ohne Bündchen zu nähen, ich fühle mich viel besser angezogen. 


Frau Mona von fritziSchnittreif – Frau von Thümpl


Ich mag es ja, ganz alltagstauglich gekleidet zu sein, mit der kleinen Prise Glitzer oder anderem Tüdelüüt, der nicht gleich auffällt, aber diesen "feinen Unterschied" macht 😉

Die Fotos habe ich übrigens vor 2 Wochen, also Mitte Oktober gemacht. Ich wollte sie gar nicht verwenden, weil ich unzufrieden war. Gesicht, Bildqualität, blabla. 

Aber dieses Grün, diese Blüten! Inzwischen trage ich Winterjacke! 
Weg mit dem Perfektionismus, ich will dieses ganz spätsommerliche Licht einfach hier aufbewahren. 

Passt schon so! 
💜

Diesen Post findet Ihr auch bei RUMS

Nähmasté und
"be yourself"

sagt 
Frau von Thümpl


🙏











Mittwoch, 25. Oktober 2017

Minutenmütze Klimperklein und ein "Schali"


Nähmasté!

Auch wenn man Shirts, Sweater, Kleider und Hosen näht, kommt immer wieder der Moment, wo man das klassische "erste Jersey-Projekt" wieder nähen darf. 

Mütze und Halssocke, bei uns liebevoll "Schali" genannt…




Der junge Lord von Thümpl war einfach aus der alten Kombi herausgewachsen. 
Und dann war da ein nicht sehr hoher Streifen aus dem Jungsglückspaket von Lillestoff, den er gleich an sein Herz gedrückt hat. 
Genau ausreichend für Mütze und Schali. 





Anfang Oktober konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, dass man irgendwann wieder Mützen braucht. Aber nun ist Schwimmkurs, und da passt so eine wärmende Hülle bestens, grade bei Herren, die sich nicht föhnen und es nicht mögen, wenn die Jacke zu hoch zugezogen wird.

😊




Mütze: 
Schnitt: Minutenmütze von Klimperklein zum Wenden (Ebook)
Stoff: Bears von Lillestoff, Innenseite Rest von anderem Projekt

Halssocke:
Eigenbau (Mützenweite plus 2-3 cm, 25 cm hoch)
Stoff: siehe oben


Nähmasté 
es verneigt sich
Frau von Thümpl

🙏

Dienstag, 29. August 2017

Simples Shirt und Rock'n'Roll von Klimperklein

Nähmasté!

Aus Farben und Früchten ist dieses Outfit des jungen Fräuleins von Thümpl entstanden. 


Klimperklein Simples Shirt und Rock 'n' Roll


Die Kombination war von ihrer Mutter keineswegs beim Nähen geplant gewesen, und als die Tochter so aus dem Wohnwagen sprang, hatte ich sogar für eine Millisekunde den Impuls, zu protestieren! Schlagartig war mir dann aber klar, dass das Fräulein ein wunderbares Outfit kreiert hatte.


Klimperklein Simples Shirt und Rock 'n' Roll


Dies gelang durch zwei völlig unabhängig voneinander produzierte Stoffe von zwei verschiedenen Designern und Herstellern (die ich allesamt aber gleichermaßen schätze) 
und
nicht ganz voneinander unabhängig erdachte Schnitte von einer einzigen Schnittdesignerin aus zwei ihrer Bücher. 

(werwiewasdasalles ist, siehe Zusammenfassung unten)


Klimperklein Simples Shirt und Rock 'n' Roll


Das Fräulein liebt Farben wie ich, und so, wie ich dauernd ans Nähen denke, denkt sie immerzu ans Malen. So kann es dann im Baumarkt sein, dass sie beim Anblick der vielen Farbtöne höchst entzückt den unbedingten Drang verspürt, etwas anzustreichen. So wie ich beim Anblick schöner Stoffe nähen möchte. Und zwar sofort! 


Klimperklein Simples Shirt und Rock 'n' Roll


Im Prinzip ist es dasselbe – wir bringen Farben und Formen zusammen, und freuen uns daran, wie durch eine andere, eine weitere Farbe, die Formen wieder ganz neu und anders aussehen. So, wie wenn Äpfel zu Kirschen kommen, und, nach kurzem Augenreiben, einfach toll zusammen harmonieren. 

Unerwartet, schön. 




Nähmasté 
sagt Eure
Frau von Thümpl

🙏


Shirt:
Schnitt: Simples Shirt aus dem Klimperklein-Buch (Buch Nr.3 von Pauline Dohmen)
(mit eigener Teilung im Schulterbereich)
Stoff: Jolly Cherry by Jolijou (Swafing)

Rock:
Schnitt: Rock 'n' Roll aus dem Kinderleicht-Buch (Buch Nr. 2 von Pauline Dohmen)
Stoff: Small Apples von Bora (Lillestoff)





Donnerstag, 17. August 2017

Frau Antje und Frau Aiko von fritziSchnittreif

Nähmasté! 


Frau Aiko und Frau Antje Fritzi Schnittreif


Für diesen Sommer habe ich mir vorgenommen
1. Rockschnitte auszuprobieren
2. Röcke zu tragen 😁

Bisher habe ich nur 2 Rockschnitte genäht – Frau Lilia von Hedinäht (hier und hier zu sehen) und nun auch Frau Antje von fritziSchnittreif. Aber: Ich habe beide tatsächlich gerne getragen.

Ich lebe zwar mitten in einer kühlen, regnerischen Großstadt (in einer noch kühleren Nord-Wohnung), was vielleicht erklärt, warum ich mich in langen Hosen immer am besten aufgehoben gefühlt habe. Sollte es dann doch (ein oder zweimal im Jahr…) warm oder gar heiß sein, merke ich es leider meistens erst nach Verlassen der Wohnung. 

Aber seit wir "Dauer-Camper" an der Ostsee sind, wo ich jederzeit mindestens die Füße ins Meer stellen und dafür nackte Beine möchte, gibt es endlich Anlässe genug für "Rock."


Frau Antje und Frau Aiko Fritzi Schnittreif


Frau Antje trägt sich superangenehm. Genäht habe ich sie mit Mini-Stripes von Frau Tulpe in grau-schwarz in Größe M, nur das Bündchen in L (dafür sind keine Änderungen nötig). 

Gerade durch die Kellerfalten (3 vorne, 3 hinten) wird Frau Antje zu etwas Besonderem. Allerdings mag ich Röcke nicht, die ab Bauch bis zum Schritt runter eng anliegen (und jedes Polster hier extra hervorheben). Daher habe ich mit den Längen der Kellerfalten herum experimentiert, bis ich zu dem Ergebnis kam, dass ich nur eine von ihnen verändern wollte: Die vorne in der Mitte kürzte ich auf ca. einen Zentimeter. So fällt der Rock an dieser Stelle ab dem Bund gerade nach unten. 


Frau Antje und Frau Aiko Fritzi Schnittreif 


Kombiniert habe ich Frau Antje hier mit einer schlichten Frau Aiko. Eigentlich ein Probeteil für diese Frau Aiko aus unbekanntem Stoff (Interlock mit Polyesteranteil?) vom Flohmarkt. Das sich aber, ungesäumt und mit zu kurzen Ärmeln, als ein heimliches Lieblingsteil herausgestellt hat. Vielleicht nähe ich genau so eine Frau Aiko nochmal "richtig", denn von dem Stoff habe ich noch und er trägt sich besser als gedacht! 




Ich werde weiter Rockschnitte ausprobieren. Vielleicht sogar im Herbst – wenn ich es schaffe, meine Abneigung gegen Strumpfhosen zu überwinden…


Ach ja! Solltet Ihr einmal in der Lübecker Bucht sein, lege ich Euch das Café und die Gärtnerei des Gut Sierhagen ans Herz. http://www.gutsgaertnerei-sierhagen.de  
Dort gibt es lecker Kaffee und Kuchen und die Gärtnerei ist einfach ein Traum! Aber Achtung, um 18 Uhr schließen beide. Für die Fotos und das Bewundern von Pflanzen und geschmackvollem Krims-Krams blieben uns daher nur 10 Minuten. 
Ich muss da unbedingt nochmal hin 😍




Nähmasté!
sagt Eure Frau von Thümpl

🙏

Diesen Blogpost findest du auch bei RUMS #33

Ich freue mich über Eure Kommentare! 



Mittwoch, 26. Juli 2017

Frau Ava von Hedinaeht

Nähmasté!





Warum liebe ich Grau meliert? Mit Neon??
Weil ich ein Kind der 80er Jahre bin.





Das Schlüsselerlebnis:
Anfang der 80er. Ich war in der Grundschule.
Der Film (und die Serie) FAME liefen im Fernsehen, eigentlich noch ein Produkt der zu Ende gehenden 70er in New York. Ich war hin und weg. Tänzer Leroy trug einen grau melierten Sweater mit abgeschnittenen Ärmeln. Ich fand ihn einfach nur toll. (Den Sweater. Leroy sowieso!)

Ergebnis: Geprägt für immer.





Ich hätte also eigentlich einen Leroy-Sweater aus dem tollen grau melierten Sweat mit zartem Neonkonfetti nähen müssen, den ich im wunderbaren Shop von 1000Stoff gefunden habe.

Ich habe mich, mangels eines klassischen Sweatshirt-Schnittes, stattdessen daran gemacht, etwas zum Überwerfen daraus zu nähen.

Frau Ava von Hedinäht. Nur 1,30 Meter habe ich verbraucht (plus die Belege!) in Größe S.

Die Taschen waren erstmal eine Bastelei, aber dann war der Mantel auch schon so gut wie fertig. Wirklich schnell genäht!





Während ich die Frau Ava nähte, kamen mir noch andere Erinnerungen in den Sinn.
An Zeiten, etwas später. Nicht in New York, sondern bei uns auf dem unterfränkischen Lande, als aus dem noch geschmackvollen Stil der End-70er die echten 80er geworden waren. Da trugen die großen Mädels die Haare pechschwarz oder wasserstoffblond, den Pony nach oben toupiert und Neonlippenstift.
Ja! Und: Sweat-Kittel.

Hoppla – aber genau so einen nähte ich gerade! 🙈
So schließt sich der Kreis meines 80er Revivals, irgendwie stimmig…

Zugegeben, der "Sweat-Kittel" macht nicht unbedingt schlank. Und "Egg Shape" ist wohl nicht meins (ich habe daher die Seiten begradigt).

Doch ich trage die Frau Ava sehr, sehr gerne.
Den Ausschnitt, wo Abnäher und Belegnaht sich kreuzen, mag ich am liebsten.
Frau Ava, das sieht man überall im Netz, ist ein echtes It-Piece.





Ich habe aber noch Stoff übrig für einen Leroy-Gedächtnis-Sweater!
Kennt Ihr einen Schnitt für ein klassisches 70er oder 80er Sweatshirt?


🙏

Nähmasté

Es verneigt sich
Eure Frau von Thümpl




Donnerstag, 15. Juni 2017

Shirt Fanø von Schnittreif

Nähmasté!

Heute scheint die Sonne rein.  
Da wollte ein Shirt ins Licht, dass ich eigentlich schon im Herbst genäht habe. 


Shirt Fanø von fritziSchnittreif


Es im Winter drunter zu tragen, dafür war mir der Schönste aller Stoffe – von Susalabim gezeichnet für Lillestoff – zu schade.

Im Frühling habe ich es dann irgendwie vergessen…

Aber jetzt – welche Wiederentdeckung. 

Das Shirt!


Shirt Fanø von fritziSchnittreif


Fanø und "Bella und der Seebär". 
Lieblingsschnitt trifft Lieblingsstoff.


Shirt Fanø von fritziSchnittreif


An Fanø stimmt für mich alles. Ich mag die Passe, die kleine Mehrweite, die durchs Kräuseln entsteht, die Länge – es passt einfach. Deshalb gleiche ich jeden neuen Shirt–Schnitt erstmal mit Fanø ab – dann weiß ich schon, ob’s passt! Oder was ich verändern mag.


Shirt Fanø von fritziSchnittreif


Zum Glück gibt’s Fanø!

💜


Shirt Fanø von fritziSchnittreif




Schnitt: Fanø von Schnittreif 
Stoff: "Bella und der Seebär" Lillestoff, GOTS zertifiziert